Großübung Verkehrsunfall im Wiltener Tunnel
Aktuelles •  Feuerwehren •  Funktionäre •  Geschichte •  Jugend •  Kontakt
05. Oktober 2001
Zivilschutz Probealarm am 6. Oktober
von
 
Am 6. Oktober werden wieder bundesweit alle Sirenen getestet, um im Falle eines Zivilschutz-Alarms zur Verfügung zu stehen.




Am 6. Oktober wird bundesweit zwischen 12:00 Uhr und 13:00 Uhr wiederum ein Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Auch in Innsbruck werden ab 12:00 Uhr Mittags alle 15 Minuten die verschiedenen Signale ertönen!



Neben dem "normalen" Probelaram um 12:00 Mittags, der jeden Samstag durchgeführt wird, um
die Funktionstüchtigkeit der für den Feuerwehr-Einsatz bestimmten 11 Sirenen zu testen,
wird von der Bundeswarnzentrale in Wien aus um 12:15 Uhr auch bei allen 32 Innsbrucker
Sirenen das Signal zur Zivilschutz-Warnung ausgelöst, ein 3 minütiger Dauerton.


Um 12:30 Uhr wird dann die Landeswarnzentrale Tirol das Signal Zivilschutz-Alarm
(1-minütiger auf- und abschwellender Heulton), um 12:45 Uhr die Berufsfeuerwehr
Innsbruck (als Bezirksalarmzentrale) das Signal Zivilschutz-Entwarnung (1-minütiger
Dauerton) auslösen.



Der Sinn dieser alljährlichen Probe ist zum einen, die Funktionstüchtigkeit aller
Sirenen zu testen, zumal die meisten Sirenen in Innsbruck nur eben bei einem
Zivilschutz-Alarm ausgelöst werden, zum anderen, der Bevölkerung die Bedeutung der
verschiedenen Signale sowie die entsprechenden zu setzenden Handlungen in Erinnerung zu
rufen. (siehe Grafik)


Die Landeshauptstadt Innsbruck erreicht mit ihren derzeit 32 Sirenen eine Flächendeckung
von bis zu 80%, 2 weitere Sirenen werden in nächster Zeit installiert werden. Bis auf acht
Motorsirenen sind alle anderen auch Notstrom-versorgt, sodass auch bei einem Ausfall des
Stromnetzes die Funktionstüchtigkeit der Sirenen gegeben ist.


Um die Einsatzbereitschaft der zehn Freiwilligen Feuerwehren sowie die Möglichkeit,
alle Sirenen auszulösen, sicherzustellen, ist seit
Sommer auch ein neues digitales Alarmierungssystem, derzeit das modernste Österreichs,
in Betrieb.



Weitere Informationen:

Bundesministerium für Inneres - Zivilschutz

Bundeswarnzentrale






Hunoldstraße 17, 6020 Innsbruck • [Für E-Mail-Kontakte hier klicken]