Hubschraube des BH beim Waldbrandeinsatz
Aktuelles •  Feuerwehren •  Funktionäre •  Geschichte •  Jugend •  Kontakt
16. Juni 2007
300 Einsatzkräfte üben zahlreiche zeitgleiche Ernstfälle
von Markus Strobl
 
 
Von einem schweren Verkehrsunfall mit Bus und 3 PKWs bis zu einem brennenden Wirtschaftsgebäude – die Innsbrucker Feuerwehren probten den ganzen Tag über den zeitgleichen Einsatz an mehreren Stellen
Um 10:30 begann der Einsatzreigen mit einem Arbeitsunfall in Vill, bei dem eine Person unter Baumstämmen eingeklemmt war.


Wenige Minuten später dann das Horrorszenario: ein Bus mit mehr als 20 SchülerInnen war in einen Unfall mit 3 PKWs verwickelt


Weiter ging es mit einem abgestürzten PKW auf einem Forstweg,


einem Brand in einem Jugendheim,


einem LKW, der in eine Oberleitung geriet, sowie zwei Personen, die in einen Silo gestürzt waren.


Daneben kam es noch mehrmals zu Alarmen durch Brandmeldeanlagen.

Natürlich waren zu jeder Zeit genügend Kräfte einsatzbereit, um alle „normalen“ Einsätze auch noch abzuwickeln.

Beteiligt waren die Innsbrucker Berufsfeuerwehr, alle zehn Freiwilligen Feuerwehren sowie die Rettung Innsbruck mit mehren Notärzten, zahlreichen Sanitätern, dem Kriseninterventions- und dem SvE-Team. Die Verletzten wurden zum Großteil dargestellt durch die Mitglieder der Innsbrucker Feuerwehrjugendgruppen, geschminkt wurden diese in hervorragender Weise durch ein Team der Rettung Innsbruck.


Und im Einsatzstab kam dann auch noch die Zusammenarbeit mit der Polizei durch Stadtpolizeikommandant-Stv. Kirchler hinzu.

Die Ziele, welche hinter den zahlreichen Szenarien den ganzen Tag überstanden, waren:
- Abarbeitung einer Großschadenslage und mehrerer Paralleleinsätze mit Zusammenarbeit von BF und FFs
- Beübung einer Einsatzsoftware, mit der man das Einsatzgeschehen darstellen und dokumentieren kann.
- Beüben aller Führungsebenen, auch Kommunikation zwischen den Einheiten
- Ein Feuerwehrstab übernimmt Übungsleitung


- Taktische Beübung des Digitalfunks (zB Zusammen- und Wegschalten der Gruppen, Einzelruf)

Ein großes Dankeschön an all jene die mitgeholfen haben diesen Tag zu ogranisieren und durchzuführen. Ganz besonders auch den Partnern für dieses Projekt ohne deren Unterstützung viele der Übungsobjekte nicht möglich gewesen wären:

Familie Hell, Mühlau
Familie Wopfner, Vill
Hotel Hilton, Innsbruck
Jugendland, Arzl
Rathaus Innsbruck

Ein besonderer Dank noch an alle Übungsbeobachter aus dem In- und Ausland die uns bei dieser Übung unterstützt haben:

LFI DI Alfons Gruber, LFV Tirol
OBR Huber Ritter, BFI Kitzbühel
ABI Wolfgang Miller, FF Wattens

BK DI Alexander Steiner, BF Wien
OBI Roland Weber, FF Wels

Dipl.Pol. Falko Schmid, Polizei München
Markus Harrer, SFS Geretsried, Bayern
Hunoldstraße 17, 6020 Innsbruck • [Für E-Mail-Kontakte hier klicken]